Spirituelle Alltags - Praxis 

 

"Liebe dich selbst und beobachte wachsam - jetzt, heute, immer."

                                                                                                           Buddha 

                          

Das Fundament meiner eigenen spirituellen Praxis und meiner Angebote  ist für mich Achtsamkeit in folgendem Sinne: Durch die Achtsamkeit  untersucht der Geist die Beziehung zwischen  der eigenen Haltung,  den Gedanken, der Handlung einerseits und den Folgen daraus  andererseits. Wenn wir achtsam sind, bemerken wir, wie wir die  Beobachtung mit unseren Bewertungen vermischen. Auch  die  Färbung der Wahrnehmung durch Stimmungen und Emotionen  wird  uns bewusst. In dieser Selbstwahrnehmung, in der die  Achtsamkeit  wie ein Torwächter der entstehenden Sinneseindrücke  und  Gedanken gewahr ist, kann bewusste Auseinandersetzung und  damit  positive Veränderung geschehen.  

 

 "Der Begriff in Sanskrit ist sati, und das tibetische Wort ist drenpa, was wörtlich übersetzt so viel bedeutet wie "Gedächtnis, Erinnerung". Achtsamkeit bringt die Bewusstheit der Dinge, die man gelernt hat,  in die Gegenwart." (Dalai Lama in: Gefühl und Mitgefühl, Seite 71)    

  

"Man kann sich Achtsamkeit als nichturteilendes Gewahrsein von  Moment zu Moment vorstellen, ein Gewahrsein, das kultiviert wird, indem man auf bestimmte Weise aufmerksam ist, das heißt im  gegenwärtigen Augenblick und so wenig reaktiv, so wenig urteilend  und so offenherzig wie möglich."  (Jon Kabat-Zinn: Zur Besinnung kommen, Seite 121)  

 

 

Die Qualitäten buddhistischer "Regeln"

 

"Im Zen heißt es, dass durch die Fähigkeit, inmitten der Welt Achtsamkeit zu üben, weit mehr Kraft entsteht, als durch das einsame Sitzen und Vermeiden von Aktivität. Die tägliche Arbeit also ist der Meditationsraum, die zu erledigende Arbeit die Übung."  

                                                                               Philip Kapleau  

 

Ein Aspekt der Achtsamkeitspraxis ist die Auseinandersetzung mit  den buddhistischen Regeln, die hier in Anlehnung an Diane Rizzetto  wiedergegeben sind. Für mich sind diese "Hinweise" eine  wunderbare Möglichkeit, mir zum Beispiel in und durch  entsprechende Fragen  selbst zu begegnen und darin und daran zu  erforschen, in welche  Richtung meine Entwicklung strebt:  

 

Was beinhaltet und bedeutet für mich

 

  • wahrheitsgemäßes Sprechen
  • von mir und anderen in einer Offenheit zu sprechen, die für Entwicklung Raum lässt
  • anderen auf gleicher Stufe, auf Augenhöhe zu begegnen
  • geistige Klarheit zu entwickeln
  • nur das zu nehmen, was mir bereitwillig gegeben wird und bereitwillig zu geben, was dem Leben dient
  • sexuelle Verbindungen mit Achtung und von Herzen kommender Offenheit zu leben
  • mit Emotionen konstruktiv und verantwortlich umzugehen
  • das Leben zu unterstützen

und welche Auswirkungen nehme ich im Kontext dieser Leuchtfeuer  in meinem Leben wahr?

Je nach Lebenssituation und Hintergrund kann sich die Frage zu  einer  Bitte, zu einem Wegweiser oder zu einer Entscheidung  verändern und die innere Antwort die jeweilige Einsicht und  Erkenntnis spiegeln.

Manchmal ist ein äußerer Spiegel für die innere Klarheit sehr hilfreich  und dafür biete ich Ihnen gerne meine Begleitung und Unterstützung  an. 

 

   

 

     

 

 

 

 "Allumfassend von  Anbeginn meines Werdens ist Liebe 

das vollständige Fühlen -

das vollständige Sein

von dem, was ist"

 











 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einzelbegleitung  

nach individueller Terminabsprache